Obst und Gemüse im Mai

 

Der Apfel  - Von August bis Oktober bekommst du ihn frisch vom Baum.  Vereinzelt auch noch als Freilandware von Mai bis Juli. Dank seiner guten  Lagermöglichkeiten ist er allerdings auch im Januar, Februar, März und Dezember griffbereit.  

Der Spargel - seine Saison beginnt hierzulande Mitte April und endet traditionell am 24. Juni.

Der Champignon -  immer. Viel mehr Infos braucht es kaum. Er kann ganzjährig regional geerntet werden z.B. im heimischen Keller oder Gewächshaus. In der freien Natur allerdings findest du ihn in der Regel nur vom Spätsommer bis in den Herbst hinein.

Der Feldsalat - Hauptanbauzeit hier ist der Januar und Februar, sowie September und Oktober. Je nach Aussetzzeitpunkt lässt er sich im eigenen Garten allerdings fast ganzjährig ernten. 

Der Rhabarber - ebenso wie der Spargel wird auch der Rhabarber im April das erste Mal und am 24. Juni zuletzt geerntet. Wenn er bei dir jedoch etwas länger im Garten hockt, ist das gut vertretbar. 

Die Pastinake - September, Oktober, November, Dezember, Januar, Februar und März sind ihre Monate. Dieses Herbst- und Wintergemüse lässt sich hervorragend einlagern.

Der Spinat - lass uns kurz den zarten Frühlings- und Sommerspinat und den Herbst- und Winterspinat unterscheiden: ersterer wird von März bis Mai geerntet, letzterer von September bis November.

Die Karotte - Sie gibt es ganzjährig, von Dezember bis Mai meist als Lagerware. Ihre Hauptsaison reicht von Juni bis in den November. 

Der Mangold - ab März sprießen seine ersten Köpfe aus der Erde. Juni, Juli, August und September ist Hochsaison. 

Die Kartoffel -  Das gesamte Jahr ist sie erhältlich. Hauptsaison hat sie allerdings von April bis September. Im Februar greife guten Gewissens auf regionale Lagerware zurück.

Der Knollensellerie - die einheimischen frischen Exemplare von ihm findest du in den kühlen Herbst- und Wintermonaten. Oktober, November, Dezember, Januar, Februar und März sind seine Monate. 

Der Spitzkohl - im März finden sich die ersten zarten Pflänzchen unter ihm. Ab April bis in den Dezember hinein steht er in seiner vollen Blüte und sorgt für gesunde Abwechslung im Futternapf.

Der Weißkohl - Im Mai und Juni werden die ersten von ihm geerntet. Spätere Sorten von September bis November. Seine lange und gute haltbarkeit macht ihn allerdings ganzjährig regional verfügbar. 

Der Wirsing - Seine Hauptanbauzeit ist von Juni bis Februar, von März bis Mai hat er Nebensaison. Pimpe den Napf deines Lieblinges also gerne ganzjährig immer mal wieder damit auf.

Der Chinakohl - März und April sind seine Nebensaison. Von Mai bis Februar kannst du in ihm baden, oder besser noch: dein Tierchen mit ihm verwöhnen. 

Der Bärlauch - Mitte April bis Mai findest du ihn in schattigen, feuchten Wäldern oder aber im Frischeregal des Supermarktes deines Vertrauens. Sei schnell! Die Bärlauchsaison weilt nur kurz. 

Der Brokkoli - das Grüne Wunder beginnt Mitte Mai die Näpfe (und hoffentlich auch deinen Teller) zu verschönern. Bis Oktober kommst du in seinen Genuss. 

Der Endiviensalat - Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November - frisch und aus Deutschland, so taugt uns das! 

← Älterer Post Neuerer Post →