Insekten sind das neue Rind

Futter aus Insekten?

Aber logisch! 

Es ist eigentlich ganz einfach, die Erläuterung steckt schon im Namen selbst: Insektenfutter ist Futter, das vollständig oder zu Teilen aus Insekten besteht. Das mag erstmal logisch und trivial klingen, doch die Vielzahl an Insektenarten bietet schon hier unendlich viele Möglichkeiten der Zusammensetzung. Das tolle hierbei ist aber, dass die meisten Arten auf der natürlichen Speisekarte der Haustiere stehen.

Die verschiedenen Insekten lassen sich auf diverse Art und Weise ins Futter einbringen, z.B. als gemahlene Insekten, als getrocknete ganze Larven, Insektenmus, Insektenmehl oder sogar als pures Protein Pulver. Das daraus entstehende Insektenfutter wird dann wie folgt unterschieden: 

  • Alleinfuttermittel
  • Einzelfuttermittel
  • Leckerli
  • Nassfutter
  • Trockenfutter

Doch wie soll man bei all diesen Möglichkeiten den Überblick behalten?

Wir wollen euch diese Frage in diesem Blogbeitrag erläutern, Euch Insektenfutter mal ein bisschen näher bringen und Euch die vielen Nährwert- und Nachhaltigkeitsvorteile von Insekten in der Nahrung von Haustieren aufweisen. 

 

Nährwertbomben: Proteine satt für dein Haustier

Wenn man über das Futter von seiner geliebten Katze, seinem süßen Hund oder flauschigen Hühnern spricht, dann fallen immer wieder Begriffe wie Aminosäuren, Proteine, biologische Wertigkeit, Mineralstoffe, Calcium und Vitamine. Also die Frage “Was kann das Futter und was enthält es?”. 

Die in herkömmlichem Futter enthaltenen hohen Proteinwerte werden üblicherweise durch das Fleisch von Hühnern, Rindern, Enten, Pferden, Fischen und anderen Tieren erreicht. Als pflanzliche Alternative wird größtenteils Soja eingesetzt, dass von Haustieren jedoch nicht so gut verdaut und aufgenommen werden kann. Insekten bieten aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts eine hervorragende Alternative um ähnliche Proteinwerte zu erreichen. 

Warum sollten nun jedoch Insekten als tierische Proteinquelle verwendet werden und nicht die üblichen Tiere?  Einer der vielen Vorteile von Insekten ist, dass ihr Futter kein Antibiotika enthält. Gerade bei günstigem Tierfutter wird oft Billigfleisch von Tieren beigemischt, die mit Medikamenten wie Antibiotika gefüttert werden. Dies soll bezwecken, dass die Tiere in ihrem meist überfüllten Höfen und Ställen nicht krank werden. Insekten hingegen sind extrem resistent gegenüber Krankheiten und benötigen daher keine Medikamente in ihrer Ernährung. Unsere Haustiere nehmen also durch Insektenfutter kein Antibiotika oder andere Medikamente auf. 

Bisher wissen wir also: Insektenfutter hat besser verdauliches, tierisches Protein und ist frei von Antibiotika. 

Haben Insekten darüber hinaus noch weitere Nährstoff-Vorteile? Diese Frage lässt sich leicht mit “Ja” beantworten, denn die meisten Insekten sind nicht nur reich an Protein, sondern auch an hochwertigen und gesunden Fettsäuren. Auch diese sind natürlich und können bei der Verdauung und Nährstoffaufnahme unserer Haustiere helfen. Weitere Mineralstoffe wie Calcium können bspw. bei dem Aufbau von Knochen oder stärkeren Eierschalen helfen. 

Besonders die Larve der Hermetia Illucens, auf Deutsch “Schwarze Soldatenfliegen”, ist eine wahre Eiweiß-, Calcium- und Aminosäuren-Heldin. Im Vergleich zu anderen Futterinsekten hat die Hermetia Illucens bis zu 75 mal mehr Calcium oder 3 mal mehr Vitamin B1. 

 

Insektenfutter: Das nachhaltige Tierfutter?

Insektenfutter steckt also voller guter Nährstoffe und bietet eine der nachhaltigsten Proteinquellen im Tierfutter.

Um die Nachhaltigkeit von Insekten bewerten zu können, macht es Sinn, diese mit eben jenen Proteinquellen zu vergleichen, die üblicherweise verwendet werden, nämlich anderem Tierfleisch, Fischmehl oder Soja. 

Die Faktenlage ist überwältigend. Im Vergleich zu Rindfleisch ist der Wasserverbrauch bis zu 15.000 mal niedriger, CO2 und Treibhausgas Emissionen bis zu 100 mal geringer und Insekten haben oft doppelt so viele essbare Anteile als Rinder. Außerdem sind sie über 12 mal effizienter in der Flächenausnutzung und über 20 mal effizienter im Futterverbrauch. 

← Älterer Post Neuerer Post →